TV-Zuschauer „entscheidet“ Major

image description
Es ging um wenige Millimeter, doch die Intervention eines Fernsehzuschauers hatte beim ANA Inspiration weitreichende Folgen. 

Beim ersten Major des Jahres auf der LPGA Tour war die Amerikanerin Lexi Thompson auf dem 17. Grün in der dritten Runde in aussichtsreicher Position auf den Titel, als ihr ein folgenschwerer Fehler unterlief. Sie hat Ihren Ball vor dem kurzen Putt markiert, diesen dann aber ein paar Millimeter näher zum Loch platziert und damit von der falschen Position weitergespielt. Dies ist aber keinem der Schiedsrichter oder Offiziellen aufgefallen. Selbst auf den Fernsehbildern ist es schwer zu sehen. Ein aufmerksamer Zuschauer hat es aber bemerkt und die Turnierleitung per Mail darauf hingewiesen.
„Ist das ein Witz?“, fragte Lexi Thompson, als ihr der Regelbeauftragte der LPGA erst einen Tag später die vier Strafschläge aufbrummte. Die ersten beiden gab es für das falsche markieren des Balles, die zwei zusätzlichen für die falsch ausgefüllte Scorekarte der dritten Runde. Bis vor einem Jahr hätte die falsche Scorekarte zur Disqualifikation geführt, nun blieb die Weltranglisten-Dritte im Rennen um die ANA-Inspiration. Statt drei Schlägen Vorsprung, hatte sie nun allerdings einen Schlag Rückstand auf die Koreanerin So Yeon Ryu. Mit einem Birdie auf dem Schlussloch schaffte es die 22-jährige Amerikanerin zwar noch ins Stechen, musste sich dort aber „nochmals“ geschlagen geben. Mindestens indirekt hat also ein TV-Zuschauer das Frauen-Major entschieden. Klar führte dies zu heftigen Diskussionen in der Golfwelt. Auch die Golflegende Tiger Woods stand Thompson zur Seite. Auf Twitter liess er seine Follower bereits vor Ende des Turniers seine Unzufriedenheit spüren und schrieb: «Zuschauer zu Hause sollten nicht Schiedsrichter sein. Los geht’s, Lexi, du wirst auch so gewinnen!» Der amerikanische Sänger und Schauspieler Justin Timberlake gratulierte ihr zur Reaktion, die sie zeigte, nachdem sie von ihrer Strafe erfuhr, und sprach von einem wichtigen Moment in ihrer Karriere.