„Den typischen Golfkunden gibt es bei uns nicht mehr“

image description
Welche Trends macht TUI Suisse im Golf-Segment aus? Welchen Platz gibt es dieses Jahr neu zu entdecken und auf welchem Platz sollte man unbedingt gespielt haben? Wir haben bei Daniel Camenzind, dem passionierten Golfer und Regionalleiter Zentralschweiz beim Schweizer Reisveranstalter nachgefragt. 

Wie gross ist die Nachfrage nach Golfferien bei den Schweizern?
Daniel Camenzind: Golfferien sind zumindest bei Tui Suisse ein klares Trendprodukt. Einmal abgesehen davon, dass die Golfsaison in der Schweiz naturgemäss nicht sehr lange dauert, spielt sicher auch eine Rolle, dass sich Golf in den letzten Jahren immer mehr zum Breitensport entwickelt hat. Wir verkaufen zudem nicht nur immer mehr reine Golfferien, sondern haben auch viele Kunden, die das Golfen mit Relaxen am Strand oder am Hotelpool kombinieren.

Wie sieht der typische Golfkunde von Tui Suisse aus?
Den typischen Golfkunden gibt es bei uns nicht mehr. Generell sind Golfferien erschwinglicher als früher und auch Kinder sind kein Hinderungsgrund mehr. So gesehen ist heute jedes Alter und Kundensegment vertreten. Natürlich gibt es die traditionelle Herrengruppe immer noch, wir zählen aber auch viele Paare und immer mehr Familien zu unserem Kundenstamm.

Sind Ihre Kunden Entdecker, oder bleiben sie ihren Lieblingsplätzen treu?
Es gibt beides. Einige wollen immer die neusten Plätze testen und ihrem Umfeld von den Entdeckungen erzählen. Wiederum gibt es Golfer, die „ihren“ Plätzen und Destinationen seit Jahren die Treue halten und auch genau vergleichen wollen, wie sich ihr Spiel auf dem identischen Platz im Vergleich zu den Vorjahren verändert.

Welche Faktoren sind für Golfer ausschlaggebend bei der Wahl der Destination?
Das Wetter und das Klima sind natürlich wichtige Faktoren. Je mehr Zeit man neben dem Golfplatz verbringt, desto wichtiger werden auch die anderen Vorzüge der Destinationen. Gerade wer täglich spielt, mag es auch, wenn Hotel und Golfcourse nicht weit auseinander liegen. Besonders beliebt sind folglich Resorts mit mehreren Plätzen vor der Tür und solche, die attraktive Golf-Packages anbieten.

Was sind die Vorteile von solchen Packages?
Bei den Golf-Packages der Hotels sind die Green Fee oder sogenannte „Golf Unlimited“-Spielzeiten oft inklusive. Dass wir Kontingente zu präferierten Spielzeiten anbieten, ist natürlich ein Vorteil, der sich herumgesprochen hat. Je nach Golfplatz ist es nämlich sehr schwierig, an Teetimes zu kommen. Anfänger buchen oft Kombi-Angebote mit einem Golfkurs. Zudem bieten die spezialisierten Hotels auch für alle, die etwas leichter reisen möchten, passende Schlägersets an.

Welchen Platz gibt es dieses Jahr neu zu entdecken?
Ich persönlich bin sehr gespannt auf die 27-Loch-Golfanlage im luxuriösen Tui Blue-Resort im toskanischen Castelfalfi. Das erste „Selection“-Haus der eigenen Hotelmarke von Tui öffnet im Juni – und was ich bis jetzt auf den Bildern gesehen habe, sieht für mich als passionierter Golfer sehr vielversprechend aus.

Gibt es einen Golfplatz, auf dem man aus Ihrer Sicht unbedingt gespielt haben sollte?
Den Platz des Aphrodite Hills Resorts im zyprischen Paphos kann ich wärmstens empfehlen. Der 18-Loch-Golfplatz bietet eine einmalige Kulisse und man könnte meinen, man spiele direkt ins Meer. Paphos ist dieses Jahr zudem Kulturhauptstadt. Wegen der grossen Auswahl und dem stimmigen Gesamtpaket spiele ich zudem sehr gerne auf Mallorca. Ein Dauerbrenner ist dort der Son-Vida-Golfplatz. Die Anlage wurde bereits in den 60er-Jahren gebaut, ist aber mit ihren Palmen und der Sicht auf das Meer noch immer ein absolutes Highlight.

Der passionierte Golfer Daniel Camenzind (Handicap 26) ist Regionalleiter Zentralschweiz beim Reiseveranstalter Tui Suisse und wird ab September 2017 im neuen Tui Concept Store in der Mall of Switzerland in Ebikon seine Kunden zum Thema Golf beraten.
Weitere Informationen unter: www.tui.ch/Golfferien